Wii U – Der ultimative Rückblick mit allen Spielen

Laura Szabo
Specials Diverses

Von Geheimtipps und Empfehlungen

Keine Killer Apps, aber in die Kategorie „klein, aber fein“ passen Spiele wie Blast Corps und Mischief Makers (Nintendo 64), Battalion Wars und Geist (Gamecube) oder Cursed Mountain und Deadly Creatures (Wii). Auch auf der Wii U gab es diese empfehlenswerten oder zumindest erwähnenswerten Perlen, die nicht wirklich zum Konsolenkauf verführten, die sich aber jeder anschauen sollte, der bereits eine Wii U besitzt.

Den Anfang macht Captain Toad: Treasure Tracker, das erste eigene Abenteuer des kleinen Pilzkopfs, der bereits in den Bonusleveln von Super Mario 3D World einen besonderen Auftritt hatte. Wer die Bonuslevel kannte und mochte oder Freude an geometrischen Rätseln hat, griff zu und fand auf der Disc 70 weitere der isometrischen Welten.

Neben Bayonetta 2 hat Platinum Games den Wii U-Besitzern mit The Wonderful 101 ein weiteres Exklusivgeschenk gemacht. Das Actionspiel orientierte sich am Gamedesign von Pikmin. Mit eurer Spielfigur gruppiertet ihr im Kampf gegen Aliens einen ganzen Haufen wuseliger Helden um euch und konntet so viele besondere Fähigkeiten und Moves ausüben. Im Multiplayer mit bis zu vier Mitspielern durfte sogar jeder eine eigene Heldentruppe anführen. Insgesamt ein originelles Spielkonzept mit nicht nennenswerten kleinen Schwächen.

Erst im eShop als Download, später auch im Handel erhältlich war FAST Racing NEO. Strecken in Sci-Fi-Optik, herrliches Geschwindigkeitsgefühl, futuristische Gleiter – die Design-Parallelen zur Wipeout-Reihe waren unübersehbar. Ihr konntet sogar online gegen bis zu sieben und offline im Splitscreen gegen bis zu drei weiteren Spielern antreten. Ein DLC erweiterte das Hauptspiel um neue Strecken und Fahrzeuge, auf der Retail-Version war der Zusatz bereits enthalten. Wir sprechen jedem Genre-Fan eine uneingeschränkte Kaufempfehlung aus!

Ein Fest für alle Fans von Future-Flitzern: FAST Racing NEO

Eigentlich hat Shovel Knight in dieser Liste nichts zu suchen, da es nach kurzzeitiger Nintendo-Exklusivität auch für andere Plattformen releast wurde. Erwähnen möchten wir den oldschooligen Side-Scroller trotzdem. Zum einen ließ er die Herzen aller 8-Bit-Veteranen höher schlagen – zum anderen gab es nur für Besitzer einer Wii U oder eines Nintendo 3DS einen amiibo, der euch zusätzliche Items und Koop-Features bescherte. Kein Must Have, aber für amiibo-Sammler einen Blick wert.

Als Download im eShop erhältlich waren NES Remix und NES Remix 2. Hier durftet ihr einzelne Levelabschnitte aus 16 (NES Remix) bzw. 12 weiteren (NES Remix 2) NES-Klassikern wie The Legend of Zelda, Donkey Kong oder Super Mario Bros. 3 spielen. Ähnlich wie in der Wario-Ware-Reihe hattet ihr oft nur wenige Sekunden, um blitzschnell Aufgaben zu erledigen und wurdet an eurer Zeit gemessen –Suchtfaktor garantiert!

Ebenfalls als Download verfügbar war das sehr minimalistisch präsentierte PullBlox World. Hinter der knuddeligen Puppenoptik verbarg sich ein anspruchsvoller Puzzler, in dem ihr bunte Blöcke verschieben und kombinieren musstet, um Babys zu retten. Genau wie Captain Toad: Treasure Tracker eine klarer Geheimtipp für alle Rätselfreunde.

Puzzle-Geheimtipp aus dem eShop: PullBlox World

 

Von Enttäuschungen und Flops

Ausgerechnet zwei Nintendo-Marken, deren Namen im Normalfall Spielspaß garantieren, hatten auf der Wii U eine enttäuschende Performance abgeliefert. Animal Crossing: amiibo Festival entpuppte sich in unserem Test keineswegs als gewohnt amüsante Simulation, sondern als fades und ereignisloses Brettspiel, das nicht nur mit zahlreichen neuen amiibo daherkam, sondern diese sogar zwingend voraussetzte. Alles, was die Reihe ausmacht, suchtet ihr hier leider vergebens. Selbst durch den Multiplayer-Modus erfuhr das unfassbar passive und sinnlose Spielkonzept keine Aufwertung. Selbst für beinharte Animal-Crossing-Fans galt hier: Finger weg!

Enttäuschte auf ganzer Linie: Animal Crossing: amiibo Festival

Auch die rosafarbene Knutschkugel Kirby konnte auf der Wii U nicht glänzen. Nach dem grandiosen Kirby und das magische Garn auf der Wii kam das Nintendo-Maskottchen in Kirby und der Regenbogen-Pinsel in einer sympathischen Welt aus Knete daher und enttäuschte – abgesehen von der Knet-Optik – spielteschnisch auf ganzer Linie. Besonders unpraktisch: Ihr wart dazu verdammt, auf dem GamePad-Touchscreen per Stylus Regenbogenlinien zu zeichen und verpasstet so das Geschehen auf dem Fernsehbildschirm. Insgesamt bewerten wir Kirby und der Regenbogen-Pinsel zwar nicht ganz so schlecht wie Animal Crossing: amiibo Festival, aber auch hier galt: Selbst eingefleischte Kirby-Fans überlegten sich den Kauf doppelt.

Laura Szabo
Zockt seit 1988, begann mit einem Atari ST und einem Sega Game Gear. Hält Silent Hill für das ideale Reiseziel und die Ocarina für das schönste Instrument. Braucht regelmäßig neue Regale für neue Bücher, Comics, Filme, CDs und Games.

Kennwort verloren