Was reimt sich auf Tasse?

Hannah Gottfried
Diverses

Sonntagmorgen, halb zehn.

Das ist ungefähr die Uhrzeit, wenn du realisierst, dass du tatsächlich die ganze Nacht mit deinen Freunden durchgezockt hast und kein Leben mehr hast. Sich jetzt hinlegen und schlafen gehen? Ein No-Go. Irgendwie will man doch versuchen seinen Biorhythmus nicht ganz auflaufen zu lassen.

Nachdem du dann noch zweimal auf Play again klickst, merkst du an deiner schwindenden Koordinierung, dass du selbst zum Zocken nicht mehr zu gebrauchen bist. Doch was macht man in so einem Fall?

Aufstehen, duschen, sich anziehen, raus an die frische Luft. Natürlich. Etwas im Haushalt schaffen? Na klar.
Also vegetiert ihr einfach vor euch rum, keine Motivation für nichts.

In solchen Fällen kommen einem dann immer die besten Ideen. Unsere geistige Verfassung erreicht einen neuen kleinen Höhepunkt, als jemand vorschlägt nach simplen Multiplayer-Spielen zu googlen.

Nein, wir möchten bitte nicht puzzeln oder Candy Crush spielen, wie wäre es denn mit etwas ganz Ausgefallenem?
Und so kam es dazu, dass wir ein Online-Bingo-Spiel spielten, aber nicht das normale Bingo, dieses befindet sich definitiv auf dem Fortgeschrittenen-Level. Es nennt sich liebevoll „Qingo Bingo“ und das einzige was wir tun ist auf einrollende Kugeln zu warten, kleine Kärtchen mit eben diesen Kugeln zu füllen und Minispiele aus den Kärtchen zu lösen, damit wir Punkte bekommen.

qingo bingo

Solch ein spaßiges Spiel. Vor allem wenn dann plötzlich Menschen wie Ralf1253 und Lieselotte auf Level 50 euren Raum joinen und euch einfach nur platt machen. Ich meine, das Spiel soll ja eigentlich Spaß machen. Das ist dann leider nicht der Fall, wenn du einfach jede Runde solch ein Pech mit den Minispielen hast, und ohne Minispiele keine Punkte.

Somit haben wir zum Beispiel auf einem Kärtchen zwei Schatztruhen zur Auswahl. Eine verbirgt einen wahren Punkteschatz, die andere nur einen nett dargestellten Totenkopf. Da freut sich das Herz, wenn besagter Totenkopf dich zum gefühlten hundertsten Mal anlächelt. Oder du einfach den blöden Kaktus nicht treffen kannst. Oder anstatt des Goldringes mit den viele Punkten nur ein billiges Stoffhäschen erscheint. Das beste Minispiel dieser wundervollen Spiele ist aber eindeutig eines in dem man versuchen muss Biergläser abzuschießen. Diese schlittern mit ungefähr 10 FPS eine Theke entlang. So schön.

Und wehe, du klickst auf eine Kugel die du nicht hast, dann wirst du sofort weitergeleitet um dir „Glück“ zu kaufen. Meistens hängt die Seite dann so, dass du nicht mehr schnell genug zum Spiel zurück kannst und dann haushoch verlierst. Ich darf nicht vergessen zu erwähnen, dass die Hintergrundmusik des Spiels das Beste ist: Eine Mischung aus Fahrstuhlmusik und Ode an den Teufel.

Aber nach drei Stunden kann man auch diese Musik nicht mehr hören und sucht sich ein neues Spiel, wie wäre es mit Online-Poker?

So landen wir auf irgendeiner Seite wo man ohne Anmeldung mit anderen Menschen pokern kann. Jeder hat sogar einen Avatar wo man selber das Aussehen festlegen kann! Darum ist es wohl kein Wunder, dass die schöne „Bitter Orange“ andauernd Chips geschenkt bekommt. Oder Käse.

poker

Ja genau Käse. Aus unerklärlichen Gründen können sich die Spieler an einem Tisch gegenseitig Dinge kaufen, wie einen Laib Brot, Bier, Wein, diverse Cocktails, Buddhas, Zuckerstangen… und ja, eben Käse.

Der Käse-Gott scheint ihr gut gesonnen zu sein, und so räumt unsere Liebe Runde für Runde ab, bis sie sich dann plötzlich verabschiedet und Ross Anthony für Arme ihren Platz am Tisch einnimmt. Dieser geht natürlich die ganze Zeit All-in und wir haben keine andere Möglichkeit als ihm dies nach zu tun. So spielen wir tatsächlich zehn Runden wo einfach jeder sofort All-in geht. Hauptspektakel des Spiels scheint sowieso die Schenk-Funktion zu sein, so erfreute ich mich an jedem Laib Brot den ich von „BigDon“ geschenkt bekam. Und versteht mich nicht falsch, auch Poker haben wir mehrere Stunden gespielt, da es… schon irgendwie amüsant war.

Am meisten Spaß hat aber ein Spieleklassiker gemacht: Stadt, Land, Fluss online. Dort konnten wir sogar unsere eigenen Kategorien aus einer bereits vorhandenen Liste wählen. So heißt unser Stadt, Land, Fluss eben Stadt, Land, Pornotitel. Außerdem suchen wir neben Berufen und Tieren auch Pokemon, Animes, Todesarten und Reime auf Tasse. Und dieses Spiel wäre wirklich super gewesen, wenn es nicht manchmal einfach abstürzen würde, so ist der aktuelle Stand nämlich hin und wir müssen ein neues Spiel starten.

Doch bevor wir das tun, macht uns jemand auf das wichtigste Ereignis des Tages aufmerksam: Die Sonne geht unter. Jetzt ist der Zeitpunkt an dem wir Revue passieren lassen, wie produktiv wir doch heute waren.

Ach egal, morgen ist auch noch ein Tag.

Und deswegen können wir nach einer weiteren Stunde sinnloser Browsergames endlich ins kuschelige Bettchen fallen.

Ihr solltet euch übrigens auch mal überlegen Stadt, Land, Fluss auszupacken.

Hannah Gottfried
Videospiele- und Anime-Fan der ersten Stunde auf der Suche nach dem Sinn des Ragequits.

Kennwort verloren