Heavy Rain (MOVE)

Reviews Vita
Verfolgen
Heavy Rain (MOVE)
Heavy Rain (MOVE)

Zu Heavy Rain,dem überraschend dichten Next-Gen Thriller aus dem Hause Quantic Dream muss man keinerlei große Worte mehr verlieren. Mit Sony´s Einführung von Move und der speziellen Heavy Rain Move Edition, wird es allerdings höchste Zeit, sich nochmals in die tiefen Abgründe eines Familienvaters zu begeben und zu ergründen wie real und erdrückend Heavy Rain mit Move-Unterstützung auf unsere Psyche wirkt.

Die Move Edition ist vielmehr als nur ein simples Update um extra Geld zu scheffeln. Man hat sich tatsächlich Gedanken darüber gemacht, wie man ein nahezu perfektes Spiel noch attraktiver gestalten kann. Hier wird dem Spieler tatsächlich spielerischer Mehrwert geliefert, denn in der Move Edition sind zusätzliche Features enthalten. Es gibt ein zusätzliches sehr aufschlussreiches Making-Of Video, den stimmigen Soundtrack sowie den DLC “Der Tierpräparator” als Zugabe. Das Making-Of Video sollte man sich allerdings erst nach dem eigentlichen Spiel ansehen, da hier doch etwas arg gespoilert wird und lose „Plotholes“ erklärt werden, die vorher nur in unserem Kopfkino für diverse Interpretationen sorgten .

heavy_rain_move_screenshot02

Move wirkt! Anders kann man die intuitive Steuerung gar nicht beschreiben. Denn man hat das Gefühl tatsächlich mit der Umwelt zu interagieren. Selbst ganz alltägliche banale Dinge wie Gläser abstellen oder das Geschirr abwaschen, welche in der regulären Version teils belächelt wurden, wirken sehr authentisch und realistisch für Move umgesetzt. Als prominentestes Beispiel sei hier das Türen öffnen genannt, welches durch das nach vorne führen des Move-Controllers geschieht nebst anschließendem zurückziehen der Hand. Ab jetzt werde ich wohl keine Türe mehr ohne Move-Controller öffnen, soviel ist mal sicher. Allerdings weniger überzeugend ist die Move-Steuerung bei den Kampfsequenzen, denn dort reicht es eigentlich, ganz grob und unbeholfen einen Schlag in eine x-beliebige Richtung zu simulieren, um den Gegner zu Boden zu befördern. Zwar muss man den Move-Controller in die richtige Richtung bewegen oder positionieren, die Umsetzung ist jedoch sehr unspektakulär. Hier hätte auch der normale Dual Shock Controller gereicht.

Im Allgemeinen kann man sagen, dass durch die Move Steuerung, Heavy Rain etwas zugänglicher und plausibler wirkt, denn vorbei sind die Situationen, in denen man nur erraten konnte, welchen Button man nun drücken muss und so auf gut Glück irgendeinen drückte. Die Hektik in solchen Sekundenentscheidungen ist nun einem „Show and Point“ System gewichen. So reicht es in der Move-Edition einfach aus, auf den gewünschten Befehl zu zeigen, um diesen auszuführen. Dadurch senkt sich die nervliche Belastung, denn nun wirken zwei Sekunden Bedenkzeit eben wie zwei Sekunden Bedenkzeit und nicht wie der Flügelschlag eines Kolibri, bei dem die Handlung schon vorbei ist, bevor man auch nur einen klugen Entschluss fassen konnte.

heavy_rain_move_screenshot01

Auch wenn zu Beginn der Eindruck entstand, es handele sich bei der Heavy Rain Move Editon nur um einen Füller, der die Zeit zwischen den Move Titeln zu verkürzen versucht, so stellt man erfreut fest, dass dem eben nicht so ist. Denn dank der sehr präzisen Sensorik und Erkennung, hat man fast schon das Gefühl eine alternative Heavy Rain Story zu spielen. Die Move Edition kann man schon fast als eine Art Aufforderung verstehen, diverse Playstation 3 Spiele nochmals mit Move-Support auf den Markt zu bringen, denn das Spielerlebnis ist ein gänzlich anderes. Für Bewegungsmuffel oder sensible Naturen, die lieber ihre Distanz zu den dramatischen Ereignissen wahren wollen, sei erwähnt, dass man die Heavy Rain Move Edition auch ganz normal mit dem Dual Shock Controller spielen kann.

Die Move-Unterstützung wertet Heavy Rain in jeder Hinsicht immens auf. Alltägliche Handlungen werden zu einem Erlebnis, was den Spieler auf emotionaler Ebene noch tiefer in die Handlung einbezieht. Der zusätzliche DLC ist ein weiterer Pluspunkt, auf die dynamischen Playstation Themes kann man allerdings verzichten, den diese tragen nichts zum eigentlichen Spiel bei und sind nur schmückend Beiwerk. So kann man festhalten, dass jeder der sich bis dato noch nicht mit Heavy Rain beschäftigt hat, hier zu einem fairen Retail-Preis in die Geschichte um den Origami-Killer einsteigen sollte.

Miguel Bethke
Chefredakteur, Vogelspinnenhalter mit Vorliebe für Strategie sowie Japano Spiele. Mag japanisches Essen und fiebert Fallout 4 entgegen.

Kennwort verloren