gamescom 2016: The Surge PREVIEW

Hannah Gottfried
Gamescom Previews

Mit The Surge aus dem Hause Focus Entertainment von Deck13 erwartet uns ein Sci-Fi Kampf der Spitzenklasse.

Protagonist Warren sieht sich in einer futuristischen Welt voller Probleme unzähligen Gegnern gegenüber, die über keinerlei Empathie verfügen. Durch eben diese Gegner muss er sich im wahrsten Sinne des Wortes durchschlagen.

the_surge_in_game_screen_pre_e3_2

The Surge ist nicht nur top animiert und bringt Spaß beim Spielen, man muss sich auch Gedanken um seinen Spiel- und Kampfstil machen, der von immenser Bedeutung ist. Denn unser Warren und auch unsere Feinde tragen sogenannte Exoskelette. Durch diese Exoskelett können wir Bauteile an unseren Gegnern analysieren und sie gezielt attackieren, so dass wir nach unserem Sieg bestimmte Körperteile abtrennen können um sie später selber mit unserem Exoskelett verschmelzen zu lassen. So entwickeln sich im Laufe des Spiels ganz neue Kampfstrategien: Lieber die leichte Variante nehmen und dafür aber ein schwächeres Bauteil bekommen oder die anspruchsvolle Variante durchführen, um unser Exoskelett mit einem stärkeren Bauteil zu erweitern und dabei maximale Durchschlagskraft zu erzielen. Wir können also selber entscheiden, wie wir unseren Warren ausstatten wollen, stark gepanzert oder lieber leicht damit wir schneller handeln können?

Im Kampf selber sollte man aber auch auf die Energie achten, denn mit dieser können wir einen Finishing-Move ausführen um dem Gegner Körperteile direkt abzuhacken. Energie wird aber auch für Implantate gebraucht, die mit einem klassischen Fähigkeiten-Baum zu vergleichen sind. Man kann diese Implantate aufleveln um mehr Möglichkeiten im Kampf zu haben und das Moveportfolio etwas aufzuwerten.

Der Fokus (Achtung Wortspiel) von The Surge liegt zwar im Kampf, aber trotzdem sollte man immer seine Umgebung im Auge behalten. Dort befinden sich mitunter Punkte an denen man sich heilen kann, oder aber auch Stationen an denen man Items craften können.

surge 1 screenZiel der Entwickler ist es, kein Spiel zu schaffen in dem man sich einfach stumpf durchmetzelt, sondern man soll die Gegner analysieren, ihren Schwachpunkt rausfinden und bewusst kämpfen um gute Beute zu erhalten.

Sollte unser Warren doch einmal sterben, befinden wir uns wieder im letzten MedBay, dem Punkt an dem wir uns heilen können. Von dort aus können wir wieder zurück und zum Beispiel auch unsere verlorene EXP aufsammeln, wie ich persönlich beim Spielen von The Surge leider zu oft feststellen musste.

Von der Story und der Welt in der sich unser Protagonist befindet, haben wir leider noch nichts mitbekommen, aber sicher ist: Langweilig wird es auf keinen Fall und es erwartet uns eine optisch sehr gute Präsentation.

Deswegen fiebern wir jetzt schon dem Release 2017 für PC und NextGen-Konsolen hin!

Hannah Gottfried
Videospiele- und Anime-Fan der ersten Stunde auf der Suche nach dem Sinn des Ragequits.

Kennwort verloren