Frauen und Spiele – Teil 3

Laura Szabo
Specials Diverses

Zocken ist Männersache – war das einmal oder ist das immer noch so? Spielen Frauen genauso gut und gerne wie Männer? Zocken sie Call of Duty oder League of Legends online – oder doch (wenn man dem Klischee glaubt) Nintendogs auf einem rosafarbenden DS? Zeit für uns, dem Thema auf den Grund zu gehen! Wir haben unsere drei weiblichen Redakteure Hannah, Laura und Veronika interviewt – damit ihr endlich wisst, wie zockende Frauen ticken! Dazu seht ihr private Fotos der Sammlungen und Schätze unserer Redakteurinnen. Für den letzten Teil unseres dreiteiligen Specials hat unsere Redakteurin Veronika den Fragebogen ausgefüllt.

Bitte stell dich kurz vor.

Mein Name ist Veronika, ich bin 34 Jahre alt und erst seit kurzem Redakteurin bei TVGC.

Was zockst du gerade?

Momentan fehlt mir leider die Zeit, regelmäßig zu zocken. Häufig bleibt es dann doch zwischendurch bei irgendwelchen Handy-hidden-object-Spielen – wenn ich nicht doch mal Zeit finde, ein bisschen Mario Kart auf meinem good old SNES zu spielen.

Wie oft spielst du?

Puh, das ist unterschiedlich. Es gibt Wochen, da komme ich höchstens am Wochenende mal dazu, ein zwei Stunden zu spielen. Ansonsten würde ich sagen, durchschnittlich so eine Stunde pro Tag. 

Was sind deine absoluten Lieblingsspiele und Spielereihen?

Ich bin mag Assassin’s Creed sehr und auch mit GTA hab ich schon viel Spaß gehabt. Ansonsten spiele ich auch sehr gern Super Mario World, Super Mario Land und Mario Kart.

Erzähl uns ein bisschen aus deiner Kindheit! In welchem Alter bist du mit Spielen in Berührung gekommen? Was waren deine ersten Spiele?

Zum Spielen bin ich durch meinen Bruder gekommen. Er ist bei meinem Vater aufgewachsen, ich bei meiner Mutter. Mein Vater hat ihm damals ein SNES und einen Game Boy gekauft und es gab irgendwann so viel Streit, dass ein zweiter Game Boy hermusste. Da war ich neun Jahre alt.

In welchem Alter hattest du deine erste Konsole? War es eine eigene oder musstest du sie innerhalb der Familie teilen?

Wie eben erwähnt, habe ich mir den SNES mit meinem Bruder geteilt, und selbst den zweiten Game Boy hatte ich selten nur für mich. Meine erste eigene Konsole war ein Nintendo DS, den ich mir mit Mitte 20 selbst gegönnt habe. Meinen eigenen SNES habe ich mir vor drei Jahren selbst zu Weihnachten geschenkt.

Hast du dir weitere Spielkonsolen im Lauf deines Lebens gekauft (oder am PC gespielt)? Und wenn ja, weshalb gerade diese Konsolen?

Bezüglich der Konsolen, siehe vorherige Frage. Den SNES hab ich mir geholt, weil es für mich ein Stück Kindheit ist und ich mir den Charme der alten Spiele gern wieder nach Hause holen wollte. Am PC habe ich zwischenzeitlich auch gespielt, dort vor allem Quake II, Resident Evil 1 und Black & White.

Welche Spiele und besonderen Spieleerlebnisse aus deiner Kindheit und Jugend werden dir immer in Erinnerung bleiben und weshalb?

Das gemeinsame Spielen mit meinem Bruder am SNES werde ich nie vergessen. Vor allem zu zweit Super Mario Kart oder Super Mario World, das hat einfach Spaß gemacht! Das war immer etwas ganz Besonderes für mich, jedes zweite Wochenende mit Chris zu spielen. Da gehörte natürlich auch das sich gegenseitig foppen dazu. Und ich war gar nicht mal so schlecht damals. Vor allem haben Chris und ich uns immer darüber kaputtgelacht, wenn mein Vater oder ein anderer Erwachsener sich an Mario Kart versucht und dabei in den Kurven nicht nur die Knöpfe gedrückt sondern mit dem ganzen Controller herumgefuchtelt hat – als säße man am Lenkrad. Herrlich!

Veros Lieblingskonsole

Veros Lieblingskonsole

Welche Konsole – von allen, mit denen du je gespielt hast – ist dein absoluter Favorit?

Der SNES (wie man wohl unschwer zwischen den Zeilen herauslesen kann)

Spielen deine Freundinnen auch?

Sind Mädels, die Farmville zocken und einem ständig Spiele-Einladungen bei Facebook schicken, Spieler-Freundinnen? Spaß beiseite… Ein paar meiner Freundinnen haben einen Nintendo DS bzw. Nintendo 3DS, aber an der Konsole oder am PC spielt keine von ihnen.

Spielst du eher alleine, eher online oder lokal mit Freunden?

Ich spiele momentan eher alleine (mir fehlt ein zweiter Controller, das wird aber bald geändert).

Welche Genre spielst du gern und welche gar nicht?

Ich liebe Jump ’n’ Runs und mag Ego-Shooter und Action. Ansonsten relaxe ich auch mal gern mit Rätsel-Games oder hidden object. Von sowas wie FIFA oder Golf bin ich nicht ganz so begeistert. Das „fifen“ überlasse ich meinen Brüdern.

Hast du einen Lieblingshelden? 

Achtung, Klischee….: Yoshi *blush*

Kaufst du dir Merchandise wie Figuren, Lösungsbücher oder Soundtracks?

Figuren häkele ich mir wenn ich Lust und Zeit hab im Amigurumi-Stil selbst. Ansonsten hole ich mir kein Merchandise. Früher hatte ich mal Mäppchen oder das ein oder andere T-Shirt im Nintendo-Stil, aber diese Zeiten waren dann spätestens ab der Pubertät vorbei ^^

Schaust du Let’s Plays oder Walkthroughs?

Was ich mir manchmal recht gern ansehe, sind Let’s Plays von Minecraft – einfach nur um zu sehen, was manche Leute damit so alles bauen. Ansonsten bestehen meine Let’s Plays daraus, auch mal mit einer Pizza oder Popcorn neben jemandem zu sitzen, der gerade spielt, und einfach mit abzutauchen. Interaktives Kino sozusagen.

Besuchst du Events wie die gamescom?

Dieses Jahr werde ich endlich mal auf die gamescom gehen – weil es zeitlich endlich mal hinhaut und ich auch früh genug Urlaub eingereicht habe ^^

Wie und auf welchen Plattformen spielst du aktuell?

Neben den Nintendo-Konsolen spiele ich auf meinem Android-Smartphone.

Nach welchen Kriterien suchst du dir Spiele aus? Informierst du dich vorher, z.B. ob ein Spiel gut getestet wurde?

Reviews von Spielen sind für mich essentiell, um mich für oder gegen ein Spiel zu entscheiden. Auch Empfehlungen von Freunden sind immer willkommen. Ansonsten bin ich für alles offen, was mir Spaß machen könnte und lasse mich gern von Genres überzeugen, mit denen ich bisher noch nicht so viel am Hut hatte.

Kannst du erklären, was genau dich am Zocken und an Spielen im Allgemeinen fasziniert, weshalb du überhaupt spielst?

Ich nutze das Spielen, um vom Job runterzukommen und in andere Welten abzutauchen. Gerade nach einem stressigen Tag oder einer besonders langen Woche tut es einfach gut, den ganzen Kram um sich zu vergessen und Abenteuer zu erleben. Einfach mal Heldin sein, das finde ich super.

Was denkst du, unterscheiden sich spielende Frauen von spielenden Männern und wenn ja, inwiefern?

Ich denke, ich entspreche schon größtenteils dem Klischee einer spielenden Frau, weil ich was die Spiele angeht, primär immer noch in meiner Kindheit und Jugend „hängengeblieben“ bin. Ich kann aber auch mit Jungs zusammen fluchend vor GTA V sitzen. Ich finde, man kann keinen Menschen generell in eine Schublade stecken und vor allem sollte jeder einfach so spielen dürfen, wie es ihm Freude macht.

Was denkst du, warum spielen immer noch mehr Männer als Frauen? Ist Zocken „Männersache“? 

Ich glaube, ich wäre noch mehr „Zockerin“ geworden, hätte es in meiner Jugend nicht den ein oder anderen Menschen gegeben, der es geschafft hat, mir das Spielen durch Sprüche wie „Du als Mädchen kannst so was doch eh nicht!“ oder „So was ist nix für Frauen…“ madig zu machen. Mittlerweile bin ich selbstbewusst und vielleicht auch erwachsen genug, um zu wissen, dass das absolut blöde war und ich mir das nicht hätte ausreden lassen dürfen.

Ich mag Mädels, die spielen, weil sie in meinen Augen eine ganz bestimmte Art Selbstbewusstsein haben und sie sich das nicht haben ausreden lassen. Das ist meistens der Typ Frau, mit dem ich lange und gut befreundet bin. Deswegen denke ich, Spielen ist nicht nur „Männersache“… Es gibt nur weniger spielende Frauen als Männer, da sehr viele Mädels schon früh in das Rollenklischee „hineinerzogen“ werden und man von ihnen erwartet, dass sie geschlechterspezifische Dinge wie Puppen oder Pferde toll finden.

Spielst du lieber männliche oder weibliche Charaktere?

Das ist mir total egal und hängt vom Spiel und meiner Laune ab. Da kann ich mich nicht festlegen…

Glaubst du, dass „ruhige“ Spielegenre wie Adventures, Simulation, Japano-RPGs oder Casual Games im Allgemeinen „typisch Frau“ sind?

Also wenn ich mir den größten Teil meiner Spiele ansehe, scheint es wohl so zu sein. Aber ich würde nie behaupten, das seien typische Frauen-Spiele, da ich ja auch gern Ego-Shooter spiele. Wie man sieht, ich passe, auch wenn es auf den ersten Blick anders scheint, in keine Schublade.

Hast du ein Lieblingsspiel, das deiner Meinung nach „typisch Frau“ ist?

Na klar! Quake II 😉

Wie gefallen dir persönlich Gadgets für spielende Frauen wie z.B. ein pinkfarbener 3DS?

Für mich gilt auch da: jede so, wie es ihr am besten gefällt. Ich stehe total auf weiß, deshalb gefiel mir der Nintendo DS auch so gut damals.

Veros Lieblingssachen

Veros Lieblingssachen

Stört dich Gewaltdarstellung in Spielen?

Ein ganz klares Nein, das stört mich nicht. Bei gewissen Genres gehört das doch einfach dazu, und gerade das macht oft auch den Reiz aus. Was wäre z.B. Mortal Combat ohne „Finish him“? Man sollte einfach klar differenzieren, dass es halt Games sind und nicht die Realität.

Glaubst du, dass nicht spielende Frauen sich an der Gewalt in Spielen wie z.B. Call of Duty stören?

Puh, das ist nicht einfach zu beantworten für mich, da ich mich ehrlich gesagt noch nie mit anderen Mädels darüber unterhalten habe. Ich denke, das ist aber auch ein Generationen-Unterschied. Meiner Meinung nach stören sich unsere Mütter und Tanten eher an so was als Frauen unserer Generation.

Was hältst du von der Darstellung von Frauen in Spielen? Findest du, dass Spiele wie z.B. Dead or Alive ein sexistisches Frauenbild fördern oder Frauen in Spielen zu oft auf den Typus „hilfloses Dummchen“ (z.B. Ashley in Resident Evil 4) reduziert werden?

Jaja, Ashley…. Das war eines der wenigen Male, wo ich mich wirklich geärgert habe über das Frauenbild, das dort gezeichnet wurde. Aber ansonsten habe ich mich nie an der Darstellung von Frauen in Spielen gestört. Es ist nun mal so, dass Spieleentwickler häufig männlich und auch die angesprochene Zielgruppe XY-Chromosomen-Träger-sind.

Deshalb ist es doch klar, dass weibliche Charaktere oft ziemlich sexy daherkommen (wobei auch so mancher männliche Charakter nicht von schlechten Eltern ist – ich denke, da geben sich männliche / weibliche Charaktere nicht viel.

Welche Erfahrungen hast du in Zusammenhang mit deinem Hobby mit dem anderen Geschlecht gemacht? Wie reagieren männliche Spieler auf dich und dein Hobby?

Siehe die Frage mit der „Männersache“. Aufgrund dieser Erfahrungen war das Spielen immer eher „Privatsache“ für mich und ich bin dabei je nachdem lieber alleine. Ich muss wirklich daran arbeiten, mich beim Spielen nicht für schlechter zu halten, als ich bin – nur weil es Typen gab, die versucht haben, mir das einzureden.

Denkst du, es gibt typische Vorurteile, die männliche Spieler gegenüber weiblichen Spielern haben?

Diese Erfahrung musste ich leider schon machen, wie bereits beschrieben. Aber ich denke, da habe ich damals einfach nicht die richtigen Leute um mich gehabt.

Hattest du je das Gefühl, dass du aufgrund deines Geschlechts benachteiligt wirst? Wurdest du z.B. schon bei Online-Spielen oder in Foren beleidigt?

Na ja, damals wollte mich halt niemand gern im Team haben als „Mädchen“. Aber ich denke, mittlerweile sind die Geister was das angeht auch gereift…. Hoffe ich zumindest ^^

Was sind deine Interessen abseits von Spielen?

Ich lese sehr gern, zeichne mit Kohle oder Bleistift und bin neben Wissenschaftlerin auch professionelle Sängerin, was die Musik zu einem meiner größten Hobbies macht. Ansonsten bin ich noch Hobby-Fotografin. Hier liebe ich witzigerweise vor allem die zwei gegensätzlichen Gebiete: Natur-Fotografie und Street-Fotografie.

Was denkst du, wie haben sich Spiele im Lauf der letzten 15 Jahre verändert? Wie werden wir in Zukunft zocken? 

Ich finde, die gravierendste Entwicklung fand auf dem Gebiet der Engines statt. Die Darstellung der Charaktere und der Spiele-Umwelt finde ich mittlerweile teilweise schon echt wahnsinnig gut gemacht. Einfach faszinierend, was da mittlerweile alles möglich ist! Ich denke, die Zukunft des Spielens geht immer mehr in Richtung Virtual Reality.

Das war Teil 3 unseres Specials zum Thema Frauen und Zocken. Klicke hier für Teil 1 und hier für Teil 2!

Laura Szabo
Zockt seit 1988, begann mit einem Atari ST und einem Sega Game Gear. Hält Silent Hill für das ideale Reiseziel und die Ocarina für das schönste Instrument. Braucht regelmäßig neue Regale für neue Bücher, Comics, Filme, CDs und Games.

Kennwort verloren