Disgaea 3: Absence of Detention

Reviews Vita
Verfolgen
Disgaea 3: Absence of Detention
Disgaea 3: Absence of Detention

Die Disgaea Serie sollte vor allen Dingen für japanische Strategy RPG Fans kein unbeschriebenes Blatt sein. Seit 2003 sorgt Nippon Ichi Software für knackige und detailfrohe Rundenstrategie auf heimischen Bildschirmen. Dank der immer größer werdenden Fanbase durften auch westliche Spieler in den Genuss der Disgaea Spiele kommen. Als unangefochtene Nummer Eins unter den portablen Strategiespielen, wurde mit Disgaea 3: Absence of Detention eine Portierung für die PS Vita umgesetzt, die die Tradition nun fortsetzen soll.

Da bei Disgaea grundsätzlich mit traditionellen und konservativen Regeln und Konventionen gebrochen wird, ist die Story ein sehr amüsantes Beispiel für verrückten Humor mit einem sympathischen Ensemble an Helden und Antihelden, mit denen man sich trotz quirligen Auftretens identifizieren kann. Mao ist der Sohn des Overlords, ähnlich wie wir alle, sieht auch dieser es nicht ein, an schulischem Unterricht teilzunehmen (so geht’s mir immer im Sommersemester). Mao plant viel lieber, seinen Vater vom Thron zu stürzen und der ultimative „Bösewicht“ zu werden. Genau diese Idee ruft eine Dämonin auf den Plan, die auf den Namen Raspberyl hört und ebenso einen sympathischen Hau mit der Mucke hat. Diese sieht in Mao einen Konkurrenten um die Krone des ultimativen Troublemakers an besagter Dämonenschule. Als dann noch eine Prinzessin und ganz viele Prinnys auf der Matte stehen ist das Chaos perfekt.

disgea_3_screenshot_03

Was Spielern von Disgaea 3 auffallen wird ist der Umfang der PS Vita Variante, die sämtliche DLC und Bonusfeatures beinhaltet, die es bis jetzt gab. Dazu gibt es allerdings auch noch spielerische Erweiterungen in Form von Storyquests oder Missionen, die die Motivation anderer Charaktere näher und tiefer beleuchten soll. Diese Elemente strecken den spielerischen Umfang enorm und erzeugen dadurch einen realen Mehrspielwert, den man bei anderen Produkten eher als illusorisch betrachten kann.. Handlungsstränge werden hier in die Grundstory eingeflochten statt lieblos hinterher geworfen. Dadurch entwickelt sich sehr schnell der Eindruck, dass man Disgaea 3: Absence of Detention definitiv als das überlegenere der beiden Disgaea 3 Spiele ansehen sollte.

Was Disgaea 3:AoD richtig macht ist das vermittelnde Gefühl von Spielerfesselung. Gerade in der schnelllebigen Zeit hat man kaum noch die Muße oder Lust, sich gemütlich an den Ofen zu setzen und sich mit dem Handheld auseinander zu setzen. Dank Disgaea 3: AoD entwickelt sich schon nach kurzer Spielzeit allerdings genau dieses Gefühl, da der Charme und die Liebe zum Detail hier den Spieler magisch in seinen Bann zieht und mit Abwechslung auf vielen Ebenen punktet. Sowohl aus technischer Sicht als auch von der grafischen Seite.

disgea_3_screenshot_02

Disgaea 3: AoD ist ein rundenbasierendes taktisches RPG. Das Aktionsfeld ist aus isometrischer Sicht einsehbar und man kann je nach Bedarf die Kamera positionieren um einen besseren Überblick zu erhalten. Als General kontrolliert man eine Truppe von Helden und Handlangern, die man geschickt auf dem Spielfeld bewegen muss, um sich so im Kampf Vorteile zu erschleichen. Jeder Charakter hat am Anfang einer Runde einen bestimmten Aktionsradius in Form von Feldern, auf denen man sich frei bewegen kann. Ab und an gibt es Geo Blocks zu finden, die einen bestimmten Einfluß auf den Kampf haben können. Anders als bei rein statischen Strategie RPGs muss man in Disgaea 3: AoD um Ecken denken. Denn statt einfachen Kämpfen ist es ab und an taktisch sinnvoller, die eigene Truppenstärke zu bündeln und einen kombinierten Gegenschlag auszuführen oder aber Monster zu verwandeln und ins Gefecht zu schicken. Hier unterscheidet sich Disgaea 3 fundamental von den eher langweiligen rundenbasierenden Strategiespielen, denn jeder Kampf kann und wird anders sein, ganz danach wie man sich als Spieler verhält. Ist man zu offensiv, wird man recht schnell Verluste in den eigenen Reihen haben, während man bei einer eher defensiveren Weise langsam ab er sicher Gegner aus weiter Entfernung dezimiert.

Disgaea 3: AoD ist unter spieltechnischen Gesichtspunkten sehr umfangreich und verlangt sehr viel Einsatz und Intelligenz vom Spieler. Neben diversen freischaltbaren Waffen oder Upgrades, gibt es noch weitaus mehr zu entdecken, was den Rahmen des Tests sprengen würde. NIS hat hier bewiesen, wie man ein recht konventionelles Genre um viele Facetten erweitern kann und gleichzeitig entgegen dem Casualtrend Erfolg haben kann. Denn man sollte sich von der bunten Optik keinesfalls in die Irre führen lassen, denn Disgaea 3 : AoD ist ein sehr stark auf Kombinatorik fokussiertes Spiel. Gerade im heutigen Spielemarkt finden sich derlei Beispiele viel zu selten.

disgea_3_screenshot_01

Neben dem spielerischen Umfang bietet Disgaea 3 : Absence of Detention auch diverse Schau- und Hörwerte. Neben einer Grafik die vor allen Dingen durch gestochen scharfe Charaktere in feinster Anime Optik auffällt, sind es die Vielzahl an kleinen Details, die selbst eine Standard Attacke nach dem gefühlten tausendsten Male nicht langweilig werden lassen. Details finden sich in Bewegungen wieder, Siegesposen oder Gesichtszügen die zur jeweiligen Situation passend auf den Gesichtern der einzelnen Figuren erscheinen. Hier hat man sich an alten 2D Perlen sowie Mangavorlagen orientiert, dabei aber etwas völlig eigenständiges erschaffen. Musik und Soundeffekte sind ebenfalls hervorragend und passen sich dem Spielgeschehen an, dass es mitunter an einen kleinen animierten Film erinnert, denn bestimmte Ereignisse wie Totalschaden eines Charakters, ziehen andere Effekte nach sich, als zum Beispiel eine harmlose Attacke die nicht all zuviel Energie abzieht.

Der größte Kritikpunkt an Disgaea 3: Absence of Detention ist zugleich auch der Pluspunkt. Die investierte Zeit und der Umfang. Man darf sich keinen Illusionen hingeben, hier mal eben an einem Vormittag ein komplettes Spiel durchprügeln zu können. Das funktioniert nicht, da es viel zu viele Variablen gibt, die man unbedingt gesehen haben muss. Aus reiner Nettospielzeit kann man durchaus sagen, dass man schon fast mehrere hundert Stunden hier verbringen kann ohne dabei gelangweilt zu werden. Gerade auch weil Disgaea 3: AoD absolutes Suchtpotential entwickelt.

Kurz nach erscheinen der PS Vita haben wir endlich eine Genre Referenz. Disgaea 3: Absence of Detention sorgt dank umfangreichem Spielinhalt und herrlich schöner Grafik für Dauerbetrieb der Vita. Wer noch nie einen Disgaea Titel gespielt hat, sollte spätestens jetzt an einen Kauf denken.

Kennwort verloren